Los

KONTAKT:

St. Ansgarii Gemeinde
Schwachhauser Heerstr. 40
28209 Bremen

Tel.: 0421 841391-0
Fax: 0421 841391-10

st.ansgarii@ich-will-keinen-spamkirche-bremen.de

Öffnungszeiten

montags, dienstags, mittwochs,
9.00 - 13.00 Uhr
donnerstags: (nicht in den Schulferien!)
15.00 - 18.00 Uhr
freitags:10.00 - 13.00 Uhr

Pastorin
Ulrike Oetken
Telefon: 0421 / 347 82 94
Durchwahl im Gemeindehaus
Telefon: 0421 / 841391-20
Fax: 0421 / 841391-10
- außer montags -

pastorin.oetken@kirche-bremen.de


Sprechstunde im
Gemeindehaus:

jeden 1. Mittwoch
8.30 - 9.30 Uhr

Kantor
Kai Niko Henke
Telefon: 0421/343435
kantor@ich-will-keinen-spamansgarii.de

Sozialpädagogin
Sabine Gaede
Telefon: 0421/841391-30
gaede@ich-will-keinen-spamkirche-bremen.de

Diakonin
Inga Kießling
Telefon: 0421/84 13 91-31
inga.kiessling@ich-will-keinen-spamkirche-bremen.de

Sprechstunde imGemeindehausjeden 3. Donnerstagvon 15.00 - 16.00 Uhr 

Bankverbindung
Gemeinde St. Ansgarii
Die Sparkasse Bremen

IBAN: DE87290501010001142199

BIC: SBREDE22XXX




 

 

Auf dem hinteren Teil der großen Wiese planten wir eine Obstbaumwiese. Auf einem Gemeindetag im Sommer 2009 beim Freizeitheim boten wir alte Obstbaumsorten, die zum Standort passen, zum Verkauf an. So fanden sich für fast alle 20 Bäume Spender in der Gemeinde. Im Herbst konnten die Bäume gepflanzt werden.

Im zeitigen Frühjahr 2010 bestückten wir die hausnahen Waldbereiche mit Nisthilfen für heimische Vögel (Meisen, Kleiber, Rotkelchen und Gartenrotschwanz, etc.) und placierten Quartiere für Fledermäuse. Gleichzeitig bepflanzten wir den Waldbereich bei der Einfahrt zum Haus mit heimischen Kleinbäumen und Sträuchern, die Blüten und Früchte tragen. Damit wird dieser Waldbereich belebter und vielfältiger und für Insekten, Vögel und Kleinsäuger wird er wertvoller.

Zusammen mit dem Kindergarten der St. Ansgarii-Gemeinde haben wir ein Insektenhotel eingerichtet. Hierbei war eine Spende der Henkel AG (Futurino-Projekte) hilfreich, damit ein stabiles und schönes Grundgerüst für das Insektenhotel gebaut werden konnte. In vielen Nischen, Halmen, Löchern in Holzscheiten und Tonziegeln können nun viele solitärlebende Wildbienen Nistmöglichkeiten finden.

Im Anschluss des Insektenhotels haben wir einen Teil der großen Rasenfläche umbrechen lassen und Wildblumen einer Blumenwiese angepflanzt und eingesät. Sie braucht ein wenig Zeit sich zu entwickeln und um sie deutlicher zu den anderen Flächen abzugrenzen, haben wir sie durch eine einfache Koppel einzäunen lassen. Zur Fußballwiese öffnet sich der Weg durch diese Blumenwiese in einen kleinen ?Thingplatz? mit Baumstammsitzgelegenheiten.

Wir wünschen allen Gemeindemitgliedern und Gästen des Freizeitheims Harpstedt viel Freude an der neu gewonnenen Artenvielfalt (~ 100 hinzugekommene heimische Pflanzenarten).

Sabine und Michael Kinder, planungsbüro naturspielraum.